Berlin

29. – 30. März 2003

Kuppel Reichstag

Kuppel Reichstag

Nachdem wir zu Weihnachten ´02 einen Flug nach Berlin geschenkt bekommen haben, ging es im Januar in die Planungsphase. Es sollte für uns beide der erste Flug sein. Doch den zuerst gebuchten Flug mussten wir natürlich promt stornieren, weil ich bei unserem Jahreskonzert vom Musikverein nicht fehlen konnte. Als wir schließlich einen Termin hatten ging es an die Unterkunftssuche. Gar nicht so einfach, wenn man dafür in Berlin nicht viel ausgeben will. Schließlich fanden wir dann doch noch ein Motel, das ein Bett für uns hatte.

Nach ersten Rückschlägen machten wir uns dann am 29. März 2003 morgens auf in Richtung Flughafen Stuttgart. Vor dem Parkhaus schockten uns erst mal die Preise. Das Auto hatte doch tatsächliche eine kostspieligere Unterkunft als wir selbst in Berlin. Aber wir hatten ja an unserer Übernachtung gespart. Also rein in die Halle und die im Internet reservierten Bordkarten abholen. Dort mussten wir erst mal das mit der Umbuchung erklären. Als wir dann endlich die Tickets hatten, hieß es erst mal warten.

30 Minuten vor Abflug suchten wir dann mal das Terminal, und warteten promt nicht am Abflug sondern am Ankunfts Gate. War aber auch blöd beschriftet. ABER es ging ja noch alles glatt, nachdem wir nämlich schon so langsam misstrauisch wurden ob wir denn die einzigen wären die nach Berlin wollen haben wir mal eine Dame vom Personal gefragt und die schichte uns dann zum richtigen Terminal. Wir kamen also doch noch pünktlich zum Flugzeug.

Kaum waren wir eingestiegen und hatten die ersten Instruktionen erhalten gings auch schon ab nach oben „über die Wolken“. War schon ein gigantisches Gefühl. Kaum kündigte der Pilot an „Wir haben die Reisehöhe erreicht“ hieß es auch schon „wir beginnen mit dem Landeanflug auf Berlin“.

Ja und da waren wir dann in der Landeshauptstadt Deutschlands! Wir sind auf Berlin Tegel gelandet und besorgten uns erst mal 2 Tagestickets für die öffentlichen Verkehrsmittel. Nachdem meine Wenigkeit dann so schlau war und meinte dass diese Tickets nicht für Busse gelten (was für ein Geistesblitz auch immer mich da traf) sind wir dann erst mal losgelaufen….und gelaufen … und gelaufen… ich glaub das waren locker 1,5 – 2 km bis wir dann mal an eine U-Bahnstation kamen ;o)

Na jedenfalls wollten wir ja erst mal unseren Rucksack ins Motel bringen und uns dort anmelden.. Es ging also erst mal quer durch die Stadt….unser Motel war kurz hinter der Mauer im ehemaligen Osten. Die Leute dort waren auch richtig nett.. war auch eher was für Junge Leute.. etwas gewöhnungsbedürftig aber ok. Sie haben uns auch gleich einen Plan für unsere Sightseeing Tour mitgegeben.

Die erste Station war dann „die Mauer“ wir hatten glück und waren nur ein paar hundert Meter vom noch am besten erhalten Stück entfernt. Das kann man sich natürlich nicht entgehen lassen wenn man in Berlin ist. War schon ganz schön beeindruckend.. aber irgendwie hatten wir sie uns größer vorgestellt!

Von dort sind wir dann mit der S-Bahn zum Alexanderplatz gefahren. Haben uns das rote Rathaus angeschaut und vor allem den berühmten Fernsehturm. Leider haben Sie da aber echt solche unverschämte Preise dass wir es uns echt gespart haben hochzufahren… na ja man kann nicht alles haben.

Nicht weit entfernt vom Turm ist auch der Berliner Dom samt Lustgarten und Museumsinsel und so war es eigentlich klar dass das unser nächstes Ziel war.

Eigentlich muss man dazu nicht viel sagen… nur die Bilder bestaunen.

Unsere Tour führte uns weiter die Straße „Unter den Linden“ entlang. Wo echt einzigartige Prachthäuser stehen. Geradewegs gings dann auch auf das Brandenburger Tor zu! Eingesäumt von Botschaften und der Commerzbank war es dann doch etwas anders als man es so aus dem Fernsehen kannte.

Gleich um die Ecke ist ja auch der Reichstag und auch den muss man gesehen haben wenn man schon mal in Berlin ist. Die Besichtigung der Kuppel ist ja man höre und staune KOSTENLOS…. und wir wollten unbedingt rauf…aber es standen Unmassen von Menschen an die das gleiche vor hatten wir wir. Naja und so haben wir die Aktion auf unbekannt verschoben. Und sind weiter Richtung Potzdamer Platz. Leider war das alles noch eine riesige Baustelle und so haben wir ein wenig enttäuscht den Weg per U-Bahn Richtung Alexanderplatz angetreten. Später haben wir uns grün und blau geärgert, denn wären wir noch ein paar Meter weiter gelaufen, hätten wir noch ins Sonycenter gehen können…aber nein wir haben ja umgedreht.

Am Alexanderplatz haben wir es uns dann gemütlich gemacht und das Treiben dort beobachtet. Und uns ein bisschen die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Bevor wir dann in unsere Unterkunft zurückkehrten und erst mal ein wenig unsere Füße entspannten.

Abends machten wir uns dann auf die Suche nach etwas Essbarem und fanden einen richtig schnuckeligen kleinen Italiener, bei dem wir echt super lecker gegessen haben. Nach einem nur recht kurzem Verdauungsspaziergang genehmigten wir uns dann noch im U2 einen leckeren Cocktail ;o)

Völlig erschöpft und mit schmerzenden Füßen fielen wir dann ins Bett… Doch wer an schlafen gedacht hatte war falsch informiert.. Das Motel war eher wie so eine Jugendherberge und eine Schulklasse die wohl auch dort nächtigte… meinte Mitten in der Nacht in voller Lautstärke durchs Haus rennen zu müssen… na ja und schon war man wieder wach…denn die dicksten Wände hatte das Motel nicht gerade.

Nach recht widerwilligem aufstehen weil die Füße inzwischen Blasen hatten und einem kurzen Frühstück verabschiedeten wir uns und machten uns erneut auf den Weg. Unser Ziel am Sonntagmorgen war der Berliner Zoo! Dort haben wir wohl eine der ungewöhnlichsten Tierfreundschaften überhaupt gesehen. Im Gehege der Kragenbärdame, die auf den Fotos einen Recht faulen Eindruck hinterließ, lebt eine kleine schwarze Katze die sich mit der Bärin angefreundet hat. Keiner weiß woher die Katze kam…aber sie scheinen inzwischen dicke Freunde zu sein.. das stand jedenfalls auch auf einer extra Tafel.

Den Vormittag verbrachten wir dann also im Zoo, und als wir dann unseren Rundgang beendet hatten, ging es weiter zur Gedächtniskirche. Dort fand auch an diesem Tag ein Fest statt. Dort wären wir dann auch noch zur Quizshow auf Sat1. als Gäste eingeladen worden.. aber dazu extra noch mal nach Berlin fliegen?!? Jedenfalls wollten wir es uns nicht nehmen lassen und in Berlin eine Berliner Currywurst essen. Sind dann am KaDeWe (Kaufhaus des Westens) vorbei – war ja leider am Sonntag geschlossen und haben uns unser Mittagessen gegönnt. Nach einem Spaziergang über den Kuhdamm entschlossen wir uns dazu mit der S-Bahn 2 Stationen weiter zufahren und dann zur Siegessäule zu laufen. Bevor wir aber dann durch den Tiergarten zur Siegessäule den „Marathon“ antraten sind wir noch durch einen richtigen Trödel gelaufen. War interessant was die Leute da so alles kauften und verkauften.

Aber eigentlich wollten wir ja zur Siegessäule… und so machten wir uns dann auf den Weg. Man konnte sich aber kaum vorstellen dass während der Loveparade es dort gerade zu nur vor Leuten wimmeln sollte. Na und als wir dann am Fusse der Siegessäule so saßen und den Verkehr so beobachteten, fiel uns ein, dass wir ja noch immer nicht auf der Kuppel des Reichtages waren. Also noch mal eine recht großer Fussmarsch entlang der Straße des 11. Juni´s. Und dann die Abzweigung Richtung Reichstag.. Die Füße spürten wir inzwischen schon nicht mehr.

Es wurde zwar belohnt, dass wir einen zweiten Anlauf gewagt hatten, aber dennoch war noch eine recht beachtliche Schlage an Leuten die auch da hoch wollen.

Die Uhr tickte schon langsam, den das Flugzeug wartet schließlich nicht auf jeden einzeln. Als sie dann auch noch genau vor uns die Tür schlossen und wir wieder warten mussten bis wir rein konnten dachten wir echt wir kommen nicht mehr pünktlich zum Flieger. ABER alles nicht so wild.. wir durften dann ja auch gleich in den Reichstag. Erst mal hoher Sicherheitsscheck und dann ENDLICH durften wir via Aufzug nach oben. War echt ein gigantischer Ausblick von da oben. Und die Kuppel selbst erst.. super schön…hätte nur bei Nacht schöner sein können.

Wir hatten es aber immer noch eilig und so konnten wir uns leider nicht sehr viel Zeit lassen und wir mussten auch wieder runter. Kaum unten ab zum Bus…der fuhr genau weg als wir aus der Tür vom Reichstag kamen, aber Gott sei dank fahren die dort ja im 7 Minuten Takt. Also kam dann auch bald der Nächste. Der brachte uns dann zum Flughafen und wir hatten „noch genügend“ zeit um unsere Bordkarten wieder zu bekommen. Ist schon ein ganz anderer Flughafen als der in Stuttgart. Es dauerte dann nicht lang bis wir im Flieger saßen und mit der Deutschen BA wieder sicher nach Stuttgart flogen. Wir hatten dann auch noch einen Recht interessanten Flug, denn es schneite und regnete…aber in Stuttgart kamen wir sicher wieder runter. Lösten das Auto im Parkhaus aus und traten den Weg zurück bis Ulm an.

Es war zwar ein superanstrengendes Wochenende für uns und vor allem unsere Füße, aber es war auch echt schön. Außerdem hatten wir beide unseren ersten Flug „überlebt“ ;o)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks