Mountainbiken

zurück

Im Juni 2005 war für uns Premiere „Mountainbike – Urlaub am Gardasee“. Mit unseren Bikes im Gepäck freuten wir uns auf 2 Wochen in einer Ferienwohnung in Riva del Garda.

Der Berg der von uns als erstes bezungen wurde, der Monte Brione, war für uns schon eine richtige Herausforderung. Doch wenn man oben ankommt und die Berge rings um einen so sieht, weiß man, das war noch längst nicht alles.


Straße nach Pregasina
Straße nach Pregasina


Hier auf dem Bild ist die alte Verbindungsstraße zwischen Riva und Pregasina zu sehen. Inzwischen ist diese für Auto´s gesperrt und zu einem Eldorado für Mountainbiker und Wanderer geworden.

Für uns ist diese Strecke schon zu einem absoluten Muss geworden wenn wir am Gardasee sind. Man hat auch viele Möglichkeiten weiter zu fahren, z. B. kann man auf halber Strecke abbiegen und gelangt zum Lago di Ledro. Oder man fährt weiter nach Pregasina und von dort aus auf einen wunderschönen Aussichtspunkt. Der Ausblick von dort ist an einem schönen Tag alle Anstrengungen wert.


Blick vom Altissimo auf den Monte Brione
Blick vom Altissimo auf den Monte Brione


Auf der anderen Seite des See´s geht es von Torbole aus den Monte Altissimo hoch. Auf ca. 800 Höhenmetern befinden sich einige Sendemasten und „wenige“ Meter weiter gibt es eine Quelle mit eiskaltem Wasser. Das war unser Ziel. Wie man auf dem Bild sieht (und da waren wir noch lang nicht oben) sieht der Brione da plötzlich sehr überschaubar aus.


Castel Drena
Castel Drena


Eine weitere schöne Strecke führt zum Castel Drena (hier im Bild). Diese Tour startet in Arco und führt rechter Hand das Sarca Tal auf dem Kamm entlang. Man kommt an einem Kletterfelsen vorbei und fährt dort durch Olivenhaine.

Wenn man dann an der verhängnisvollen Kreuzung die Abzweigung nach links nimmt, hat man eine mittelschwere Tour, die ganz angenehm zu fahren ist. Fährt man hier allerdings rechts (was wir 2007 in Unwissenheit getan haben), vergrößert sich die Tour gewaltig und setzt noch einige Höhenmeter drauf.

Die Abfahrt ab dem Castel Drena ist dann reine Teer-Straße die man sich mit den Autos teilt, aber auch das macht richtig Spass. Die Rückfahrt läuft dann über die Obstplantagen im Sarca-Tal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.