Rhodos

Faliraki (27.09.2004 – 11.10.2004)

Hier findet Ihr Bilder und das Urlaubstagebuch unserer 2 Wochen auf Rhodos.



1. Tag (Mo.)

Der Tag ging schon gut los. Wir mussten um halb 2 aufstehen. Um pünktlich um halb drei vor der Haustür zu stehen. Schließlich hatten wir die Uhrzeit so mit Patrick und Tanja vereinbart. Um 4 Uhr sollten wir am Flughafen sein. 2 Std. vor dem Abflug also. Tja, wir hätten beinahe schon wetten können um wie viel sich Patrick verspätet. Aber mit über ner halben Std. hatten wir nicht gerechnet. Um kurz nach 3 Uhr waren sie dann doch endlich da. Wir haben den Flieger schon vor uns abfliegen sehen. Nachdem wir das Gepäck teilweise dann noch auf dem Schoß hatten, gings mit Vollgas nach München. Das Auto gab schon ganz merkwürdige Geräusche von sich.

Wir kamen aber dann doch noch kurz nach 4 Uhr in München an und nach einer Ehrenrunde um den Flughafen waren wir dann auch noch pünktlich am Check in. Die Dame dort hat uns sogar noch richtig schöne Plätze im Flugzeug „organisiert“. Der Flug selbst war dann noch etwas „turbulent“ – laut Pilot waren da noch die Hurrikan Ausläufer von Amerika zu spüren. Aber alles in allem kamen wir super auf Rhodos an. Nach bestimmt einer halben Std. warten auf die Koffer, waren wir auch mit unserem Gepäck wieder vereint und machten uns auf die Suche nach dem Bus der uns zum Hotel bringen sollte. Lief alles reibungslos. Und wir kamen nach ner halben Std. Busfahrt am Calypso Palace an.

Im Hotel gabs dann die erste Überraschung, es hieß zuerst die Zimmer wären noch nicht fertig. Allerdings wurden wir dann ungefähr 15 Minuten später schon ins Schwesterhotel geführt um uns dort die Zimmer anzusehen. Uns wurde angeboten statt im Palace im Calypso Beach unseren Urlaub zu verbringen. Zusätzlich zu allen gebuchten Leistungen sollten wir so in beiden Hotels das All inklusive nutzen können – wären näher am Strand – und bekämen die Liegen am Strand auch noch gratis. Ehrlich gesagt, wir haben nach dem Haken gesucht, aber wir haben ihn den ganzen Urlaub lang nicht gefunden, wir haben nämlich den Hoteltausch angenommen.

Nachdem wir dann unsere Zimmer bezogen hatten, und unseren Hunger das erste mal am Mittagsbuffett gestillt hatten zog es uns ans Meer. Inzwischen in kurzer Hose (immerhin knapp 30 °C) gings ans Meer. Nach einem schönen Strandspaziergang sind wir sogar am Spätnachmittag noch das erste Mal in den Pool… war mit den 22 °C Wassertemperatur ne ganz schöne Erfrischung. Matthias und Patrick haben sich sogar das erste Mal ins Meer gewagt. Das mit 24°C sogar noch wärmer war als der Pool. Abends gings dann zum ersten Mal zum Abendessen. Im extra Nichtraucherrestaurant haben wir dann auch gleich einen Platz und unseren Stammkellner Christo zugewiesen bekommen. Danach haben wir uns die Läden rund ums Hotel noch angeschaut und für Tanja ne Sonnenbrille gekauft. Den Abend ließen wir auf dem Balkon zu viert ausklingen und haben uns das Treiben im Calypso Palace auf der Terasse im 4. Stock angeschaut. (zur Info wir waren im 7. Stock und schauten fast geradeaus rüber).


2. Tag (Di.)

Matthias Wecker klingelte um 7 Uhr…. Er war doch tatsächlich motiviert jeden Morgen joggen zu gehen. Aufgestanden ist er aber dann doch erst um halb 8 aber immerhin…er war noch am Strand. Als er kurz vor 8 zurück kam war für ihn klar dass er seine Motivation wohl irgendwo am Strand verloren hatte. Denn durch das Kies das überall am Sandstrand war…war das Barfußjoggen eher unangenehm. Na wir sind dann jedenfalls zu 4. zum Frühstück angetrabt. Haben es uns erstmal richtig gut gehen lassen. Um 10 ging es dann an den Strand. Einfach nur schön relaxen. Und wir waren auch alle 4 im Meer. Es war einfach nur herrlich. Mittags ging dann wieder zum Buffett – Bauch voll schlagen! Danach war erst mal Siesta auf dem Zimmer angesagt. Durch das recht beschränkte Fernsehprogramm wurden wir zu richtigen Richtersendungs „FANS“. Naja aber um dabei nicht zu verblöden, haben wir uns dann bei Patrick und Tanja nebenan zum Uno spielen getroffen. Dabei war dann Matze RICHTIG FIES! Hat mir jede Menge Karten aufgebrummt. Als dann niemand mehr mit Matthias spielen wollte ;o) Haben wir noch einen Spaziergang am Meer gemacht. Nach ersten Muschelfunden haben wir uns nach kurzen frisch machen zum Abendessen getroffen. An diesem Abend haben wir dann auch von Christo unseren (ab diesem Abend) Lieblingsrotwein bekommen. Nach leckerem Essen gingen wir wieder auf „Sonnenbrillenshoppingtour“ Matthias und Patrick waren heute auf der Suche. Nachdem die beiden Ihre Zwillingssonnenbrillen gekauft hatten gings zurück ins Hotel und das erste Mal an die Cocktailbar. LECKER! Danach hatten wir die nötige Bettschwere und gingen Schlafen!


3. Tag (Mi.)

Heute waren wir nur zu zweit beim Frühstücken. Den beiden Langschläfern war es lieber im Bett zu bleiben als sich zum Frühstück zu bemühen ;o) Wir waren dann auch pünktlich am Strand. Haben uns schöne Liegen gesichert und waren erstmal faul. Hatte ja an meinem „Vollidiot“ (Buch) noch einige Seiten vor mir. Sind dann auch ins Meer um etwas abzukühlen – schließlich war es selbst im Schatten noch ganz schön warm. An Animation war noch nicht zu denken… schließlich war das alles viel zu Anstrengend *grins* – Mittags haben wir dann die  Pool-Snackbar getestet und unser erstes Gyros gegessen. Lecker wars!  Danach haben wir uns zur Siesta ins Zimmer verzogen – Aber natürlich nur bis zur Spielverabredung. Dann gings wieder zu Patrick und Tanja und eine neue Runde Uno wurde gespielt. Anschließen haben wir dann ein neues Spiel gelernt. WIZZARD. Ein Spiel für das man Hellseherische Kräfte brauchte. War echt total Witzig ;o) Gell Matze „Muss ich da jetzt ne Rot spielen?“ Um 16 Uhr haben wir uns dann noch mal für ne schnelle Baderunde ans Meer verzogen ;o) Da war dann der Wind aber schon etwas frisch.. so dass wir nicht lange am Strand lagen. Anschließend gabs dann wieder Essen und leckeren Rotwein. Außerdem hatten wir uns für den Abend vorgenommen zum schön beleuchteten Sky Shot zu laufen den man vom Strand aus sehen konnte. Nach dem Essen machten wir uns zum „Stadtbummel“ durch Faliraki auf. Nachdem wir einmal quer durch die „Partymeile“ gelaufen sind, sind wir auch bei dem schicken Sky Shot angekommen. Auf dem Rückweg gab es dann noch bei „Faliraki´s finest Cocktails“ einen selbigen.


4. Tag (Do.)

Na aus dem Nachbarzimmer ging heut doch tatsächlich der Patrick mit Frühstücken. An den Strand gingen wir danach aber nur zu zweit. Patrick war wohl vom Frühstücken so geschafft, dass er noch mal im Zimmer geblieben ist. Aber rechtzeitig zum ersten Mal Wassergymnastik kamen die beiden dann an den Strand. Und Tanja und ich verdienten uns erst mal unser Essen. Mit Lisa als Animateurin! Lustig wars… Besonders der Clubtanz zur Eröffnung „bomba“ und das Plantschen am Schluss. Danach haben wir uns an der Snackbar einen Eiskaffee gegönnt. Matthias hat sich wohl am Vormittag schon einen leichten „Sonnenstich“ geholt, denn zum Mittagessen gings ohne Ihn. Nach einer verlängerten Siesta ging es dann auch Matthias wieder besser und wir konnten Abends wieder gemeinsam zu Christo ins Restaurant. Was sich auch echt gelohnt hat, schließlich gabs super leckeren Fisch. Weil Tanja am Nachmittag eine Eisdiele entdeckt hatte wollten wir die am Abend auch noch austesten. Die Eisbecher waren eher teuer…dafür gabs danach „umsonst“ einen Selbstgebrannten… oh weia..ich glaub den vergessen wir nicht so schnell. Tanja und Patrick haben gestreikt, aber wir haben ihn runter“geschüttet“ war wohl eher ein Fehler. Matthias wollte dann eigentlich zurück ins Hotel. Wir haben ihn aber dann doch noch überredet mit ins Bedrock zu kommen. So viel sie auch Werbung machten und so genial die Idee war. Die Cocktails waren (obwohl zum halben Preis) SCHEUSSLICH……Das wars dann auch für den 4. Tag


5. Tag (Fr.)

Und wir waren wieder zu 4. zum Frühstücken, schließlich wollten wir heute mit dem Bus nach Lindos fahren. Und dieser würde wohl kaum auf uns warten. 9:15 Uhr sollte der Bus kommen, aber wie wir von der Reiseleitung erfahren haben, sind Verspätungen keine seltenheit. Und so kam der Bus ganz gemütlich um halb 10 erst angefahren. Nach 50 Minuten Fahrt so ziemlich an der Küste entlang, sind wir in Lindos angekommen. Dort stellte sich die Frage ob wir zur Akropolis hoch zu Fuss oder per Esel gelangen wollen. Nach längerer Überzeugungskunst hatte ich Matze auch soweit sich auf einen Esel zu setzen. Zu diesem Zeitpunkt waren Tanja und Patrick, die sich schneller entschieden hatten glaub schon halb oben. Der Ritt war auf jedenfall ziemlich amüsant. Jeder „Eseltreiber-besitzer“ hatte ein anderes Zauberwort damit der Esel ja schneller läuft. Oben angekommen traf uns leicht der Schlag. Verlangten sie doch tatsächlich 6 EUR Eintritt pro Person. Das war uns dann doch zu teuer um eine Ruine von innen anzuschaun. Wir sind dann aber zu Fuß durch die engen Gassen von Lindos wieder durch den Ortskern und Richtung Meer. Die Lust auf einen Eisbecher trieb uns dann aber wieder in den ziemlich Touristenüberlaufenen Ortskern. Mit dem Bus um 14 Uhr haben wir uns dann wieder auf den Rückweg gemacht…und bekamen um 16 Uhr an der Snackbar noch ein verspätetes Mittagessen. Nachdem wir dann bei der Reiseleitung noch 2 Ausflüge gemacht hatten haben wir den Nachmittag ausklingen lassen. Durch das späte Essen sind wir dann natürlich promt zu spät zum Griechischen Abend gekommen und bekamen an diesem Abend (es war leider ziemlich windig) nur noch schlechte Plätze. Dafür war das Essen um so besser. Danach hatten wir uns dann gleich in die Cocktailbar verzogen, da hörte man die Musik ja auch noch.


6. Tag (Sa.)

Heute trieb es uns früh aus dem Bett. Um 7 Uhr standen wir zu 4. Frühstücksbereit im Speisesaal. Um 8 Uhr fuhr schließlich unser Bus, der uns zum Hafen nach Rhodos Stadt bringen sollte ab. Nach einem recht schnellen Frühstück warteten wir auf den Bus. Nachdem wir noch einige alltours Ausflügler abgeholt hatten in anderen Hotels, waren wir um dreiviertel 9 am Hafen und wurden von Niko unserem Reiseleiter begrüßt. Der schickte uns erst mal auf Schiff. Das legte um 9 Uhr dann ab. Wir schipperten 2 Std. zwischen diversen Griechischen Inseln und Türkischem Festland der Insel Symi entgegen. Als wir um 11 Uhr dann langsam in den Hafen einfuhren wurden wir von dem Traumhaften Anblick dieser sagenhaft schönen Stadt überwältigt. Die Stadt Symi liegt so malerisch gelegen in einer Bucht. In Symi selbst hatten wir dann 3 Std. Aufenthalt. Wir hatten zuerst eine kurze Führung, in der wir über die Geschichte und die Schwammtaucherei der Insel erfuhren. Die Insel hat insgesamt nur 3000 Bewohner und davon leben 2700 in eben dieser Stadt. Es geht gerade mal am Hafen unten eine Straße durch die Stadt und dann eine auf die andere Inselseite zum Kloster. Ansonsten ist in diesem Ort alles nur über Treppen zu erreichen. Nach einer Mittagspause, bei der wir leckeren Schwertfisch genießen konnten bzw. vor den vielen Katzen verteidigen mussten, ging es 140 Stufen nach oben auf eine Terasse einer „halben“ Ruine. Von dort hatte man einen sagenhaften Blick auf Hafen Stadt und Bucht. Vor wir zurück zum Schiff gingen hab ich mir noch einen Original Mittelmeer Wollschwamm erstanden. Der hat doch tatsächlich mal in 70 – 90 m Tiefe im Meer gelebt.. Ja Schwämme gelten als Tiere.

Um 14:20 Uhr war dann wieder Abfahrt und wir fuhren um die halbe Insel um dann Am Kloster des Erzengel Michael noch mal halt zu machen. Dort besichtigten wir noch das Kloster und die Kirche. Für die Griechen steht der Erzengel Michael für das Heil der Seeleute und ist ein berühmter Wahlfahrtsort. Um halb 5 gings dann dort mit dem Schiff wieder zurück Richtung Rhodos. Um 19 Uhr waren wir dann pünktlich zum Essen wieder im Hotel. Danach haben wir es uns in der Hotelbar mit Kartenspielen gemütlich gemacht. Die „Hotel Spezial“ Cocktails waren wirklich klasse. War auch recht unterhaltsam, nachdem an diesem Abend auch noch Karaoke in der Bar war. Die Schweizer Animateurin konnte es nicht lassen „Everything I Do“ so falsch zu singen – dass die Leute schon Beifall klatschten dass sie bloss aufhört.


7. Tag (So.)

Den Sonntag ließen wir recht faul angehen, sind erst um halb 9 aufgestanden und mal wieder zu 2. zum Frühstück gegangen. Danach an den schon fast überfüllten Strand. Am Sonntag waren kaum Ausflüge und das machte sich natürlich auch bei der Liegestuhlsuche bemerkbar. Aber wir fanden noch ein Plätzchen und Matthias entschied sich um 11 Uhr dann dafür doch mal beim Beach Volley mal mit zu machen. Ich ging dann um halb 12 zur Wassergymnastik um mir mein Mittagessen zu verdienen. Nachdem wir dann auch wieder gestärkt waren, haben wir es uns erst mal gemütlich gemacht. Nachmittags haben wir uns dann bei Patrick und Tanja zum Kartenspielen getroffen. Abends nach dem Essen kam aber das Beste. Es war Cabaret-Abend. Die Animateure hatten richtig gute Sketche vorbereitet, wir kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus. Als sie dann aber mit einem Sketch um Zorro anfingen und ihnen „die Darsteller“ ausgingen – tauchte ein Mr. Casting auf. Dieser holte aus dem Publikum unter anderem die „Mamma“ des Opfers von Zorro auf die Bühne damit die sich richtig aufregen konnte was Ihrem „Sohn“ da angetan wurde. Dann brauchte man natürlich einen Arzt der den „Tod“ des Sohnes feststellte. Und als man schließlich einen Pfarrer suchte der den Leichnam vermessen sollte und Beerdigen sollte, fiel die Wahl auf….. MATTHIAS. Er machte sich als Pfarrer richtig gut. Vor lauter Lachen hab ich leider sämtliche Bilder verwackelt ;o)


8. Tag (Mo.)

Halbzeit! Tja, da war der halbe Urlaub schon vorbei. Um 8 Uhr gings zu 2. erst mal zum Frühstück. Nachdem wir uns dann Strandfertig gemacht hatten gings auch direkt zum Bruzzeln und Baden. War heute sogar zu faul für Wassergymnastik ;o) Nach einem leckeren Suflaki in der Snackbar sind wir direkt wieder an den Strand. Schließlich hatten wir ja noch alle reichlich Seiten in unseren Büchern zurück zu legen. Um 16 Uhr gings dann aber reichlich aufgeheizt ins Zimmer. Abends nach dem Essen und wie immer leckerem Wein einigten wir uns auf einen Bummel durch Faliraki. Nachdem ich mir in den Kopf gesetzt hatte ein Bild von einer typisch griechischen Windmühle zu kaufen klapperten Matthias und ich jeden Laden ab. Patrick und Tanja wurde das irgendwann zu langweilig und die beiden machten sich auf den Rückweg. Nachdem ich endlich fündig wurde und mein Bild erstanden hatte liefen auch wir zurück. Und weil die Griechen so fürchterlich hohe Randsteine haben und die Elke sich so fürchterlich blöd angestellt hatte ;o) hab ich mir im zurück ordentlich den Fuss verknackst. Sogar mein Schuh war kaputt. Haben dann gleich noch in einem Supermarkt Alleskleber gekauft und im Hotel meinen Schuh repariert. Während Tanja und Patrick noch an der Bar waren und die Pflanzen mit Ouzo gegossen haben *gell*!


9. Tag (Di.)

Urlaub kann schon stressig sein.. und so waren wir am 9. Tag einfach zu müde zum frühstücken aufzustehen. Wir bequemten uns dann erst um 10:45 Richtung Strand und da quasi schon so ziemlich direkt zur Wassergymnastik. Lisa machte dafür ja reichlich Werbung. Matthias ging sogar auch zum Volleyball. Er hatte tatsächlich Gefallen daran gefunden. Nachdem wir uns dann am Buffet den Bauch vollgeschlagen hatten gings wieder an den Strand. Patrick hat dann sehr zu Widerwillen Tanjas sich im Hotelshop doch noch ein Schachspiel gekauft und so waren Matthias und Patrick ab diesem Zeitpunkt beschäftigt. Nach einer kurzen Siesta haben wir dann doch noch zu 4. Wizzard gespielt. Nach dem Essen gings dann wieder an die Main Bar. Dort war heute eine Tanzgruppe von 3 Mädels auf der Bühne. Tanja und ich vergnügten uns beim Romme spielen… wobei das zu 2. irgendwann langweilig wurde. Matthias und Patrick brüteten ja über Ihrem Schach und waren gar nicht davon abzubringen.


10. Tag (Mi.)

Bei Regenwetter stiegen wir um 7:45 Uhr in den Bus und sammelten in Richtung Rhodos Stadt die restlichen Teilnehmer der Inselrundfahrt ein. Nach dem wir über eine Std. unterwegs waren fingen wir in Ialisos unsere Tour an. Wir hatten Glück und Niko war wieder unser Reiseleiter. Bei Ialisos liegt der Berg Filerimos. Auf diesen Berg fuhren wir mit dem Bus. Nachdem wir oben angekommen waren, besichtigten wir das dort stehende Kloster, und den Kreuzweg. Leider wurden wir vom Regen vertrieben und konnten uns nur noch ganz schnell in den Bus retten. Das Schmetterlingstal Petaloudes fiel dann leider auch dem schlechten Wetter zum Opfer, da dies eine Schlucht ist und bei Regen einfach zu gefährlich geworden wäre. So ging’s an der Westküste entlang vorbei am Flughafen in Paradisi und wir bogen bei Kalavarda ein ins Landesinnere. Als Ausgleich für das verpasste Schmetterlingstal machten wir in Embonas eine Weinprobe was am Morgen schon ganz schön heftig war. Aber auch echt lecker. Danach besichtigten wir in Embonas ein ganz altes Haus das nun zur Ausstellung diente wie die Menschen dort noch bis vor wenigen Jahren lebten. Nach einem leckeren Mittagessen in Embonas, und einem kleinen Spaziergang ging es weiter nach Siana, einem kleinen Dorf auf der anderen Seite des Ataviros (dem größten Berg der Insel – 1215 m). Dort machten wir eine Honig und Schnapsprobe und kaufen auch gleich Thymianhonig als Mitbringsel ein. Nach großer Rangierkunst unseres Busfahrers kamen wir auch von dort wieder weiter und fuhren nach Monolithos, einem wirklich schönen Aussichtspunkt der Insel von wo aus wir sogar bis zur Insel Kos sehen konnten. Als wir die Insel dann wieder überquerten um an die Ostküste zu gelangen, sahen wir die Auswirkungen die der große Waldbrand vor einigen Jahren auf Rhodos angerichtet hatte. In Genadi machten wir dann bei strömendem Regen eine Kaffeepause, wir waren Gott sei dank recht schnell, denn kaum waren wir dort kamen auch jede Menge andere Busse. Unser Vorhaben die 7 Quellen „Epta Piges“ zu besuchen wurde leider auch durch das schlechte Wetter zu nichte gemacht. So besuchten wir in Kolimbia noch eine Porzellanfabrik in der die Teller, Vasen ect. richtig noch mit Hand bemalt wurden, es war wirklich Wahnsinn den Leuten dort zu zusehen. Tanja hat sich hier in die Salz-und Pfefferstreuer Mäuse verliebt, die sie dann aber doch nicht gekauft hatte. Kaum waren wir mit dem Bus wieder auf dem Weg, hat sie diese Entscheidung schon wieder bereut. Damit war auch der Ausflug zu Ende und wir kamen um kurz nach 17 Uhr im Hotel an. Matthias und ich machten noch einen Strandspaziergang. Durch das schlechte Wetter kamen die Wellen wesentlich weiter rein und es war echt gigantisch wenn auch ziemlich nass den „großen!“ Wellen zu zuschauen.


11. Tag (Do.)

Um 8 Uhr aufstehen und Frühstücken gehen. Um 9 gings an den Strand. Von unseren Liegen aus konnten wir ein Gewitter beobachten das sich wohl bei Kalithea entladen hat. Matthias ließ sich das Beach Volleyball nicht nehmen. Nachdem Patrick und Tanja zum Mittagessen dann auch mal zu uns gestoßen sind gab´s am Buffet erst mal ne Stärkung. Eigentlich wollten wir ja dann auch noch mal an den Strand, aber nach 20 min vertrieben uns dort die ersten Regentropfen. Und so verzogen wir uns auf´s Zimmer und spielten bei unseren „Nachbarn“ Uno. Nachdem Matze und Patrick dann irgendwann auf Schach umgeschwenkt sind, machten Tanja und ich einen kleinen „Knabber-Einkauf“-Spaziergang. Danach gabs einen gemütlichen Nachmittag auf dem Zimmer. Nach dem Abendessen war das Wetter wieder einigermaßen besser und wir machten einen großen Spaziergang durch Faliraki auf der Suche nach Tanjas Mäusen.


12. Tag (Fr.)

Nachdem auf dem Ausflug alle so von Rhodos Stadt geschwärmt hatten machten wir uns heute nach einem schönen Frühstück zu 4. um 10 Uhr mit dem Bus auf nach Rhodos Stadt. Wir bummelten entlang der Stadtmauer, die Ritterstraße entlang zum Großmeisterpalast. Von dort am Uhrenturm vorbei und dann quer durch die Engen und alten Gassen von Rhodos. Nachdem wir in Rhodos ENDLICH die Mäuse von Tanja gefunden hatten und sie wieder glücklich war, liefen wir Richtung Hafen. Zuerst waren wir am größeren Teil des Hafens, wo 2 Kreuzfahrtschiffe vor Anker lagen. Danach ging’s zum Mandraki Hafen, dort liegen die schönen Jachten. Um 13 Uhr machten wir uns auf den Rückweg mit dem Bus und es gab an der Snackbar im Hotel ein verspätetes Mittags-Gyros. Nach einer Siesta gings auch schon prompt wieder zum Essen ;o) Danach machten wir uns einen schönen Abend an der Hotelbar.


13. Tag (Sa.)

Weil wir erst um 9 Uhr aufgestanden sind, marschierten Matthias und ich noch vor dem Frühstück zum reservieren der Liegen am Strand. Nach einem gemütlichen Frühstück zu 2. ging’s dann auch ans Meer. Nach einem Strandspaziergang gings für Matze zum Volleyball. Ich konnte noch eine Stunde in meinem Buch schmökern bis ich dann zur Wassergymnastik ging. Tanja und Patrick waren immer noch nicht aufgetaucht. Nach der Sportlichen Betätigung zog es Matthias und mich ins Meer. Als dann um 13 Uhr die Beiden Langschläfer nach einer „Shoppingtour“ durch Faliraki auftauchten gingen wir gemeinsam ans Buffet zum Essen. Patrick war ja soooo nett und brachte Matthias ein Eis vom Buffet mit ;o) Also ein Eisberg war echt nichts dagegen. Wir haben uns echt alle gewundert, dass ihm nicht schlecht geworden ist. Den Nachmittag verbrachten wir wieder am Strand und nachdem die Sonne so langsam hinter dem Hotel verschwand, ging’s auf´s Zimmer bzw. auf den Balkon wo wir noch Sonne hatten und lesen konnten. Nachdem wir uns zwischen halb und dreiviertel 8 nicht einigen konnten wann wir zum Essen gehen, trafen wir uns um 19:37 Uhr vor der Tür um dann Richtung Restaurant zu gehen. Unser Verdauungsspaziergang führte uns dann noch mal durch Faliraki, und wir fanden ENDLICH die Haltestelle von diesem Zug der uns den ganzen Urlaub schon verfolgte und mit dem Tanja doch unbedingt fahren wollte und so stiegen wir am vorletzten Abend noch in den Erzgebirgsexpress ;o) die Ortsrundfahrt war echt voll schön, nur leider war es dann in dem Zug recht frisch und keiner von uns hatte eine Jacke dabei. Später im Hotel war dann noch große Karaoke in der Bar. Wir genehmigten uns allerdings nur noch einen Hotel Special.


14. Tag (So.)

Nach einem großen gemeinsamen Frühstück ging’s ein letztes Mal an den Strand. Tanja und ich gingen auch ein letztes Mal zur Wassergymnastiiiiiik. Nachdem wir an der Snackbar noch einmal Mittag gegessen haben. Nutzten wir auch die letzen Minuten noch am Strand aus. Bevor´s dann auf Zimmer ging, mussten wir uns noch nach den Abflugzeiten erkundigen. Dann mussten wir leider auch schon unsere Sachen so langsam zusammenpacken. Abends gab´s dann noch mal super leckeres Essen und wir suchten uns ein Plätzchen in der Mainbar wo heute wieder Cabaret von den Animateuren auf dem Programm stand. Wir lachten uns echt schlapp bei Darbietungen von Grease, Bodygard ect. Die Jungs und Mädels gaben wirklich ihr bestes. Aber auch der letzte Abend ging zu Ende und so hieß es dann Abschied nehmen. Ein letztes Mal bei Nacht zum Strand.


15. Tag (Mo.)

Rückreise war angesagt. Nach einem Frühstück und Kofferschleppen gings ein wirklich aller letztes Mal an den Strand. Wir waren bereits so früh dran, dass noch kaum einer am Strand war. Wir konnten uns noch nicht mal von Christo unserem Lieblingskellner verabschieden.  Da stand auch schon unser Bus bereit, der uns nach Paradisi zum Flughafen bringen sollte. Tja und so geht auch der schönste Urlaub vorbei. Wir stiegen bei fast 30 °C ins Flugzeug ein, und bei klirrend kalten 8 °C und Wind in München (nach einigen Turbulenzen) aus.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks